Aktuelles 11.4.21

Impftermine für KonstanzerInnen mit vollendetem 70. Lebensjahr  29.4.2021. Neu!!!!

Wer noch in Konstanz geimpft werden will, ab 70 Jahre, kann sich sofort für den 29.4.2021 im Bodensee-Forum  eintragen lassen: Rufnummer 900-3002. Aber es eilt!!! Nach meine gestrigen Meldung für dieses Wochenende waren binnen kurzer Zeit alle Termine weg. Info kann an Freunde, Bekannte weiter gegeben werden.

Für das Impfwochenende 9. – 11. April im BODENSEEFORUM KONSTANZ ist nach wie vor eine begrenzte Anzahl von Impfterminen frei. Nachdem allen BürgerInnen über 80 ein #Impftermin angeboten worden ist, werden ab sofort nun auch Termine für Konstanzerinnen und Konstanzer angenommen, die zum 9. April das 70. Lebensjahr vollendet haben oder älter sind. Hinweis: Das Angebot an Impfdosen für das Wochenende ist begrenzt. Sind die zur Verfügung stehenden Impftermine für das Wochenende vergeben, wird die Liste geschlossen. Es wird der #Impfstoff von #AstraZeneca verimpft. Konstanzerinnen und Konstanzer des genannten Personenkreises können sich ab sofort bei der Stadtverwaltung unter folgender Telefonnummer für das Impfwochenende anmelden: 07531 900 3002.

Freude schenken macht Freude. 30.3.21

Die neu gewählten Stadtseniorenräte und das Seniorenzentrum Bildung + Kultur, laden Sie ein, den Blick auf die kleinen Schönheiten und Alltagsfreuden zu lenken, die gerade jetzt besonders wichtig sind. Dazu rufen wir Sie auf, an einer Postkartenaktion teilzunehmen:

  • Sie bekommen eine Blanko-Postkarte mit diesem Rundbrief zugeschickt
  • Gestalten Sie die Karte nach Ihren Vorstellungen zum Thema „Freude“:

Dies kann malerisch, zeichnerisch, als Collage oder Foto sein, alternativ auch als Gedicht oder Text

  • lassen Sie uns Ihre gestaltete Postkarte mit Namen versehen wieder zukommen und
  • wir drucken Ihnen professionell zum Weiterverschicken 5 Faltkarten mit Ihrem Motiv
  • gleichzeitig gestalten wir im Café des Seniorenzentrums ein „Freudenband“ mit den Motiven, die wir zugeschickt bekommen. Mit der Abgabe Ihrer Karte erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir sie – ohne Künstlernamen – im SeZe zeigen dürfen.
  • So können Sie mit Ihrem selbstgestalteten Motiv mehrfach und sichtbar Freude weiterschenken.

https://www.konstanz.de/service/pressereferat/pressemitteilungen/mobile+impfteams+in+konstanz

Mobile Impfteams in Konstanz 30.3.21

198 Impfdosen für impfberechtigte Konstanzerinnen und Konstanzer

siehe: https://www.konstanz.de/service/pressereferat/pressemitteilungen/mobile+impfteams+in+konstanz

Mit dem Schreiben vom 15. März 2021 hat Oberbürgermeister Uli Burchardt gegenüber dem Landratsamt das große Interesse der Stadt an einem Gemeindeimpftag in Konstanz bekundet. Am Samstag hat die Stadt nun die Zusage für einen Impftag vor Ort erhalten. Am 29. April 2021 werden ab 10 Uhr zwei Mobile Impfteams ins Konstanz sein. Auch der Zweittermin steht mit dem 10. Juni 2021 bereits fest. Die Impfungen werden im Bodenseeforum in der Reichenaustraße stattfinden.
 
Impfberechtigt für die Vor-Ort-Impfung sind alle Personen mit vollendetem 80. Lebensjahr sowie deren Partnerin bzw. Partner mit vollendetem 70. Lebensjahr mit gemeinsamem Hausstand. Das Landratsamt erklärt, dass anstatt von ursprünglich vorgesehenen 60 Impfdosen das Angebot für Konstanz auf insgesamt 198 Impfdosen von BioNTech erweitert wurde.
 
Bereits in der vergangenen Woche konnten sich impfberechtigte Personen, die bisher noch keinen Impftermin erhalten haben, auf eine Warteliste setzen lassen. Diese Liste wird von der Stadt an das Landratsamt gemeldet, das die gemeldeten Personen wegen einem Termin im Kreisimpfzentrum bevorzugt zurückruft.
 
Diese Liste, für die man sich unter www.konstanz.de/impftermin sowie über die Telefonnummer 0 7531 900 -2278 und -2262 anmelden kann, wird nun auch für die Mobilen Impfteams genutzt. Das bedeutet: Personen, die sich bereits über die Warteliste angemeldet haben, müssen sich für die Mobilen Impfteams nicht erneut anmelden. Die Stadt wird priorisierend nach Alter die Termine der Mobilen Impfteams vergeben – alle übrigen Personen auf der Liste werden dem Landratsamt für einen Rückruf gemeldet.
 
Die Stadt appelliert dabei auch an die Nachbarschaften, Menschen zu unterstützen, die mit der Anmeldung per Telefon und Internet womöglich Schwierigkeiten oder diese Information vielleicht nicht erhalten haben.
 
Nicht angemeldete Personen können an diesem Tag nicht durch die Mobilen Impfteams geimpft werden.

26.3.21

Fahrdienst für Hilfsbedürftige von

Service-Clubs und Theater

Für impfberechtigte SeniorInnen und Senioren, die aufgrund von Mobilitätseinschränkungen nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln und auch sonst keine Möglichkeit haben, in das Kreisimpfzentrum nach Singen fahren zu können, bieten der Lions-Club Konstanz in Zusammenarbeit mit dem Lions-Club zur Katz, dem Leo-Club und dem Old Table Konstanz sowie das Theater Konstanz einen Fahrdienst in das Kreisimpfzentrum Singen an. Für Personen, die auf Grundsicherung angewiesen sind, ist dieser Service kostenlos. Alle anderenmobilitätseingeschränkten Seniorinnen und Senioren können gegen eine Spende, die für soziale Projekte in Konstanz verwendet wird, den Fahrdienst der Service-Clubs ebenfalls in Anspruch nehmen. Bei Bedarf kann man sich an die Stadtverwaltung wenden: 07531/900-2278 oder 900-2262.

Oberbürgermeister Uli Burchardt bedankt sich bei den Service-Clubs und dem Theater für ihr Engagement: „Die Initiative der Service-Clubs ist eine ganz wichtige Unterstützung für alle diejenigen BürgerInnen, die wirklich auf unsere Hilfe angewiesen sind. Herzlichen Dank an die Service-Clubs und an das Theater für ihr Engagement.“

Information des Kreisseniorenrates

23.3.21

Vortrag am 29.3.21. 16.30 Uhr Link auf https://kreisseniorenrat-konstanz.de/ 

Zoom-Meeting beitreten https://us02web.zoom.us/j/87505873060?pwd=dmZVbUxuNHhzNEdOSUtYWmdkYkxMQT09

 Meeting-ID: 875 0587 3060Kenncode: 056254

Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag von Herrn Dr. Eberwein und Frau Glocker lade ich Sie recht herzlich zur Info-Veranstaltung mit Herrn Dr. Bushuven ein.  Thema Corona-SchutzimpfungenUnsicherheiten – Fragen – AntwortenAm: 29.03.2021Um: 16.30 UhrKaum ein anderes Thema beschäftigt die Menschen zurzeit mehr als die bereits gestarteten Corona-Schutzimpfungen. Auch im Landkreis Konstanz wird seit Januar geimpft. Viele sehen durch den Impfstoff ein Ende der Pandemie und lassen sich impfen. Andere sind unsicher, es gibt offene Fragen und man möchte erst einmal abwarten.Mit welchen Nebenwirkungen muss gerechnet werden? Wann spricht man eigentlich von einem Impfschaden? Wie kann es sein, dass dieser Impfstoff in so kurzer Zeit entwickelt werden konnte? All das treibt die Menschen gerade um, zusätzlich verunsichert durch die negativen Berichte über den Impfstoff AstraZeneca. Um solche Fragen zu beantworten, konnte der Kreisseniorenrat Herrn Dr. Stefan Bushuven gewinnen. Er ist Chefarzt des Instituts für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Klinikverbund des Landkreises Konstanz. Bushuven war maßgeblich beteiligt am Aufbau eines Diagnostikzentrums in Singen und hat sich durch die Entwicklung von Leitmodulen und Corona-Schulungselementen einen Namen gemacht. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Bernd Eberwein, Vorsitzender des Kreisseniorenrates.Zur Teilnahme an dieser Videokonferenz wird ein Zugangslink benötigt, der auf der Internetseite des Kreisseniorenrates https://kreisseniorenrat-konstanz.de/  abrufbar sein wird. Die Teilnehmer haben während der Videokonferenz die Möglichkeit, ihre Fragen über einen Chat-Verlauf einzugeben. Fragen können aber auch bereits bis zum 19.03.2021 eingereicht werden bei Gabriele Glocker vom Seniorenbüro in Singen unter gabriele.glocker@singen.de. Diese werden gesammelt und an Herrn Dr. Bushuven weitergegeben. Frau Glocker ist für telefonische Auskünfte unter 07731-85-540 erreichbar. 

Es geht also doch! Erfolg des KSK- 20.3.21

Bitte schnell melden- am Besten bei uns, wir sammeln die Adressen

vorstand@stadtseniorenrat-konstanz.de

Frau Petra Martin-Schweizer, Landratsamt Konstanz

Liebe Vorstandsmitglieder,

ich erinnere an meine Email von gestern 19. März 23.37 Uhr und weise gerne nochmals darauf hin, daß Sie weitere Personen (Impfwillige) im Alter von über 80 Jahren, die Sie bisher noch nicht gemeldet hatten (auch nicht über die 116 117) jetzt kurzfristig für die Erlangung eines Impftermins nachmelden können, um sie auf die Warteliste aufzunehmen.

Möglich wird dies, weil Landrat Danner die bei der 116 117 geführte Warteliste – die uns viel Verdruß bereitet hatte – nunmehr zum Landratsamt Konstanz ziehen konnte. In meiner gestrigen Email finden Sie Näheres. Der KSR findet es als eine große Chance, daß die Terminvergabe für die Warteliste nunmehr vom Landratsamt gemacht wird.

Für die nachzumeldenden Personen empfehle ich Ihnen, folgende Daten tabellarisch anzugeben:

Name, Geburtsdatum, Adresse, Emailadresse, Telefonnummer

Die Nachmeldung bitte schicken an:

Email: KIZ@LRAKN.de

Telefon: 07531 800 7777

Viele Grüße 

Dr.Bernd Eberwein

Handlungsprogramm Pflege Arbeitsfelder 18.3.2021:


1. Zuhause leben mit Unterstützung
Für diesen haben wir aktuell diese Schwerpunkte priorisiert:
– Kurzzeitpflege/ Tages- und Nachtpflege/ Verhinderungspflege
– Ausbau ambulanter Dienste 

2. Sorge tragen in Nachbarschaft und Quartier
3. 24-Std-Pflege ambulant und stationär
4. Gewinnung von Arbeitskräften
5. Schwerpunktthema „Altersgerechtes Wohnen“

Ausbau von Testmöglichkeiten in Konstanz -endlich……

Am 11.03.2021 um 20:18 schrieb Schröpel, Martin:

Sehr geehrter Herr Fuchs,

Die BewohnerInnen der Pflegheime sind bis Ende der kommenden Woche mindestens einmal geimpft.

Zum Transport: Das Land hat die Organisation und die Finanzierung des Fahrwegs zur Impfung den BürgerInnen überlassen. Es wurde auch keine Regelungen für bedürftige SeniorInnen getroffen. Lediglich eine bestimmte Personengruppe hat das Anrecht auf Finanzierung der Fahrt über seine Krankenversicherung. Wir haben in Konstanz im Alter über 80 Jahren 130 BürgerInnen und im Alter zwischen 70 und 80 Jahren 303 BürgerInnen die Grundsicherung beziehen. Diese erhalten im Mai im Rahmen eines „Sozialschutzpakets 150 € als Ausgleich coronabedingter Mehraufwendungen. Die Bahnfahrt nach Singen-Landesgartenschau liegt unter 15€ hin und zurück.

Für BürgerInnen, die soweit mobilitätseingeschränkt sind, dass sie öffentliche Verkehrsmittel nicht nutzen können, halten wir über das Corona-Info-Telefon eine Liste weiterer (begleiteter) Transportmöglichkeiten bereit. Wenn diese für Einzelne nicht bezahlbar sind, übernimmt die Stadt die Kosten. Aber uns ist auch klar, dass eine Fahrt nach Singen für viele Ältere ein große Hürde bleibt. Deshalb hoffen wir auch auf Impfungen durch die Hausärzte, mit denen wir aber frühesten Mitte April rechnen.

Dass das Bodenseeforum als dezentrales Impfzentrum eingerichtet wird, ist völlig offen. Viel eher kommen zunächst mobile Impfteams  (MIT) nach Konstanz, die dezentral impfen werden. Die Stadt hat ihr starkes Interesse dafür bekundet und eine besondere Berücksichtigung angemahnt, ob der weiten Entfernung zum Kreisimpfzentrum und dem hohen Anteil älterer Menschen. Eine Rückmeldung ist bisher noch nicht erfolgt. Allerdings bringen –so angekündigt- die MIT pro Besuch lediglich 60 Impfdosen mit. Die Stadt bekommt mit den MIT die Aufgabe, die gesamte Logistik einschl. Anmeldesystem vorzuhalten. Es wird max. 2-3 MIT pro Landkreis geben.

Ab 15.03.2021 gibt es ein Testzentrum am Klinikum www.konstanz.de/coroanvirus mit Terminvereinbarung. Weitere sollen ab der kommenden Woche folgen. 

Ich hoffe, ich konnte Ihre Fragen beantworten.

Herzlich grüßt Sie

Mit freundlichen Grüßen aus der Konzilstadt Konstanz 

Martin Schröpel

Beauftragter für Bürgerbeteiligung und

Bürgerschaftliches Engagement

Am 11.03.2021 um 10:52 schrieb Harry Fuchs <harry.fuchs@stadtseniorenrat-konstanz.de>:
Sehr geehrter Herr Ruff,

ganz herzlichen Dank für Ihre Nachricht. Das ist in unserem Sinn.
Wir bedauern, dass die Stadt so langsam agiert. Unsere erste Anfrage an Dr. Osner verlief im Sande. Wir haben daraufhin den Südkurier informiert und im Zuge der Recherche kam die nicht proportionale Impfstoffverteilung an die Kreise ans Licht.
Leider bewegte sich bei der Stadt nichts. Ich verstehe nicht, warum die Stadtverwaltung bei dem Thema Impfzentrum mit dem Kopf durch die Wand will und am Bodenseeforum festhält. Die Bürger in den Teilorten würden von dezentralen Standorten für mobile Zentren profitieren.

Viele Grüße
Harry Fuchs

Am 10.03.2021 um 22:56 schrieb Jürgen Ruff:
Sehr geehrter Herr Fuchs, 
vielen Dank für die Kopie Ihrer E-mail an Herrn Schröpel.
Bereits in der vergangenen Woche haben wir mit beigefügtem Schreiben den Oberbürgermeister aufgefordert, die Stadt beim Land für lokale Impfaktionen vor Ort zu melden und diese zu organisieren.
Das war dann sicher auch ganz in Ihrem Sinne und wir hoffen, dass dies auch umgesetzt werden kann.
Beste Grüße
Jürgen Ruff

11.3.21. 16 Uhr, aus:

https://www.konstanz.de/service/pressereferat/pressemitteilungen/ausbau+von+testmoeglichkeiten+in+konstanz

Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus

Imperia mit Mundschutz

Konstanz baut die Möglichkeiten, sich auf das Coronavirus testen zu lassen, aus. Um die Verbreitung des Coronavirus weiter einzudämmen, werden künftig vielfältige Testoptionen zur Verfügung stehen.
 
Also erstes größeres Angebot in Konstanz wird ab Montag, den 15. März 2021, das seit 2020 bestehende Testzentrum am Klinikum aufgestockt. Unter welchen Bedingungen man sich dort testen lassen kann, ist auf konstanz.de/coronavirus aufgelistet. Für die Testung ist eine Terminvereinbarung erforderlich. Sie ist unter dem angegebenen Link unkompliziert möglich.
 
Ergänzend wird es ein großes kommunales Testzentrum in privater Trägerschaft auf dem Platz neben dem Bodenseeforum geben. Es wird voraussichtlich im Laufe der kommenden Woche an den Start gehen.
 
Rege genutzt werden schon die Teststrukturen für die Mitarbeitenden der Schulen und Kitas. Diese haben bereits jetzt die Möglichkeit, sich zweimal in der Woche kostenlos testen zu lassen. Jede Schule hat eine Test-Partnerschaft – entweder mit einer Hausärztlichen Praxis oder mit einer nahegelegenen Apotheke, die die Testungen vor Ort durchführen. Die Kitas arbeiten mit dem Testzentrum am Klinikum zusammen und stellen sich vermehrt auch mit selbstorganisierten Test-Partnern auf.
Auch Apotheken sind in Baden-Württemberg berechtigt, bei asymptomatischen Personen SARS-CoV-2-Testungen mittels PoC-Antigen-Schnelltest durchzuführen und abzurechnen. Eine Übersicht, über die Apotheken, die dies in Konstanz bereits anbieten gibt es hier: https://www.lak-bw.de/service/patient/antigen-schnelltests.html
 
Außerdem gibt es weiterhin Corona-Schwerpunktpraxen, die hier aufgelistet sind: https://www.kvbawue.de/buerger/notfallpraxen/corona-anlaufstellen/corona-karte/
 
Fast täglich kommen weitere Angebote, z.B. auch in den Ortsteilen oder von privaten Unternehmern, hinzu.(Erstellt am 11.03.2021, 16:17 Uhr)

Noch immer keine Lösung für einen Impfstandort in KonstanzDie Stadt Konstanz hält trotz einer Ablehnung durch das Sozialministerium weiter an einem Kreisimpfzentrum in Konstanz fest.
Dabei wurde inzwischen die Möglichkeit regionaler Standorte für mobile Impfteams gegeben. Da der Impfstoff laut Bundesgesundheitsminister voraussichtlich noch bis Mai knapp ist, sollte diese Möglichkeit genutzt werden. Andere Kommunen im Landkreis wollen diesen Weg gehen.
Der Stadtseniorenrat hat bereits im Januar einen Standort in der Stadt vorgeschlagen und fordert auch in den Teilorten entsprechend zu planen. Bis die Hausärzte impfen dürfen, wäre dies eine Übergangslösung.
Der Stadtseniorenrat fordert, Standorte für Mobile Impfteams einzurichten, damit diese Impfmöglichkeit gegeben ist.

Bei den Testzentren für die Antigen-Schnelltests zeigt sich ein ähnlich gebremstes Vorgehen der Stadt. Der Stadtseniorenrat fordert, solche Zentren sofort einzurichten. 

Ein anderes Thema könnte die Aussage des FGL Stadtrates Till Seile sein.
Er äußerte sich im Finanzausschuss (Südkurier 11.03. „Reichlich Soll wenig Haben“) 

Stadtseniorenrat widerspricht FGL Stadtrat energisch
Der FGL Stadtrat Till Seile fordert im Finanzausschuss ein gesellschaftliches Umdenken zur steuerlichen Lastenverteilung: Wegen Corona …. würden jüngere Menschen zurzeit Verzicht üben, und als Kompensation für diese Solidarität sollten in der Zukunft die älteren Menschen zur Finanzierung herangezogen werden.
Dieser Argumentation widerspricht der Stadtseniorenrat energisch.
Derartiges Denken fördert eine Spaltung der Generationen. 
An dem heutigen Wohlstand hat die ältere Generation einen erheblichen Anteil. Der Stadtseniorenrat fordert Lösungen über alle Generationen hinweg.

Der Kreisseniorenrat bittet auch um die Verbreitung der Einladung zum Vortrag am 23.03.

Erfreuliche Verbesserung: 11.3.21-nach Intervention SSR und KSR

Liebe Mitglieder des KSR-Vorstands,

auf der heutigen Sitzung des KSR- Vorstands hat uns Landrat Zeno Danner zur Warteliste auf eine Coronaimpfung folgende erfreuliche Mitteilung gemacht:

Es ist gelungen, die Warteliste für eine Corona-Schutzimpfung, die nicht im Landratsamt und auch nicht im Kreisimpfzentrum geführt wird und auf der sich gegenwärtig ca. 4500 Bewohner und Bewohnerinnen des Landkreises befinden, zum Landratsamt Konstanz zu holen. Das Landratsamt wird nun diese Liste in die eigene Hand nehmen. Mitarbeiter des Landratsamts werden die Wartenden sukzessive anrufen und Impftermine im Kreisimpfzentrum anbieten. Die ersten 650 von dieser Liste werden am Samstag dieser Woche geimpft. Es ist auch vorgesehen, auf Wunsch Ehepartner mit einem Alter über 70 Jahre zu impfen.

BITTE GEBEN SIE DIESE INFORMATION IN IHREN NETZWERKEN UND AN WEITERE INTERESSIERTE WEITER

Mein Kommentar: Dem Landratsamt, namentlich Landrat Zeno Danner, haben wir für diese erfreuliche Initiative gedankt. Es handelt sich um eine Sonderaktion für die Warteliste. Sie betrifft nur die Warteliste. Daneben läuft weiterhin das „normale“ Anmeldeverfahren über 116 117 bzw. über Internet. Die konkrete Terminvergabe für die Warteliste durch das Landratsamt wird auch ein paar Tage dauern und auch abhängig sein von der verfügbaren Impfstoffmenge, die sich hoffentlich weiter erhöhen wird. Wem das Warten auf diesen Anruf zu lange dauert, der / die kann sich selbstverständlich weiterhin um einen Termin in einem anderen Landkreis bemühen – nur sollte dies offen gesagt werden, wenn der Anruf aus dem Landratsamt kommt. Ich vertraue aber auf das Landratsamt, daß auf der Warteliste niemand vergessen wird. Wir werden von Zeit zu Zeit den Bearbeitungsstand abfragen und kommunizieren.

Viele Grüße

Dr.Bernd Eberwein

Der Stadtseniorenrat bemüht sich um Impfterminabgabe

Liebe Kollegen,

im Kreisseniorenrat wurde erneut das Thema Impfterminvergabe und Entfernung zum Kreisimpfzentrum angesprochen. Außerdem gibt es erste Kommunen mit eigenen Testzentren für Schnelltests.
Es zeigt sich, dass die Kommunen im Landkreis, auch die Städte, mehr Engagement und Initiative zur Linderung der Schwierigkeiten für die zur Impfung zugelassenen Personen aufbringen als Konstanz. Selbst der Bürgermeister von Rielasingen-Worblingen beklagt die Anfahrt zum Impfzentrum und denkt über eigene Lösungen nach. Die Einrichtung von Testzentren für die Schnelltests läuft in Eigenregie, obwohl von Seiten des Landes bis heute noch keine Freigabe erteilt wurde und die Kommunen die Kosten selbst tragen müssen. In Konstanz dagegen überlegt man noch. Die Privatinitiative in Konstanz – und in Singen – ist für die Bürger nicht kostenfrei.

Wir haben eine Anfrage an Herrn Schröpel gestellt und diese E-Mail an die Fraktionsvorsitzenden in Kopie gesandt. Von der SPD kam als Antwort der beigefügte Brief an den OB, der ganz im Sinne des Seniorenrates ist. Ich füge unsere Anfrage an Herrn Schröpel und den Brief der SPD bei.Viele Grüße
Harry Fuchs

Sehr geehrter Herr Schröpel, 

im Kreisseniorenrat wurde berichtet, dass es bei der Anmeldung von Impfterminen immer wieder Unsicherheiten gibt. Noch immer sind nicht alle Berechtigten der ersten Gruppe geimpft, was der knappen Verteilung des Impfstoffs geschuldet ist. 
Die Fragen gehen von der systematischen Abarbeitung der Meldeliste bis hin zur Frage nach der Hilfe bei einer Anmeldung. 
Würden Sie uns bitte mitteilen, wie viel Bürger aus Konstanz sich an die 900-3000 gewandt haben und wie viel Personen über die Impfpaten eine Unterstützung bei der Terminvergabe erhalten haben. 
Sofern möglich auch eine Angabe zur Durchimpfung der Pflegeheime. 

Außerdem wurde das Thema Transport von körperlich eingeschränkten Senioren zum Kreisimpfzentrum angesprochen. Zwar ist die Kostenerstattung einer Fahrt mit dem Taxi möglich aber nur für Personen mit dem entsprechenden Attest bzw. der ärztlichen Verordnung. Das trifft auf viele Senioren nicht zu, die zudem in einer finanziell prekären Lage sind. 
Bis zur Impfung durch die Hausärzte kann jedoch noch einige Zeit vergehen. 
Warum konzentriert sich die Stadt zum wiederholten Mal auf ein Kreisimpfzentrum ausschließlich im Bodenseeforum? Die Barrierefreiheit und Parkmöglichkeiten lassen sich auch in den Teilorten realisieren. 
Für ältere Mitbürger wesentlich besser erreichbar sind mobile Impfzentren auch in den Teilorten. Dafür benötigt die Stadt keine Genehmigung des Sozialministeriums und könnte die Organisation bereits vorbereiten. 

Können Sie uns bitte auch die von der Stadt geplanten Standorte für die Schnelltest-Zentren mitteilen. 

Über Ihre Antworten würden wir uns sehr freuen. 

Mit freundlichen Grüßen 
Harry Fuchs 
2. Vorstand des Stadtseniorenrates Konstanz

Der Kreisseniorenrat des Landkreises Konstanz lädt ein zu einer öffentlichen digitalen zoom- Informationsveranstaltung zum Thema Corona-Schutzimpfungen

Unsicherheiten – Fragen – Antworten

Am: 23.03.2021

Kaum ein anderes Thema beschäftigt die Menschen zurzeit mehr als die bereits gestarteten Corona-Schutzimpfungen. Auch im Landkreis Konstanz wird seit Januar geimpft. 

Viele sehen durch den Impfstoff ein Ende der Pandemie und lassen sich impfen. Andere sind unsicher, es gibt offene Fragen und man möchte erst einmal abwarten.

Mit welchen Nebenwirkungen muss gerechnet werden? Wann spricht man eigentlich von einem Impfschaden? Wie kann es sein, dass dieser Impfstoff in so kurzer Zeit entwickelt werden konnte? All das treibt die Menschen gerade um, zusätzlich verunsichert durch die negativen Berichte über den Impfstoff AstraZeneca. 

Um solche Fragen zu beantworten, konnte der Kreisseniorenrat Herrn Dr. Stefan Bushuven gewinnen. Er ist Chefarzt des Instituts für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Klinikverbund des Landkreises Konstanz. Bushuven war maßgeblich beteiligt am Aufbau eines Diagnostikzentrums in Singen und hat sich durch die Entwicklung von Leitmodulen und Corona-Schulungselementen einen Namen gemacht. Moderiert wird die Veranstaltung von Dr. Bernd Eberwein, Vorsitzender des Kreisseniorenrates.

Zur Teilnahme an dieser Videokonferenz wird ein Zugangslink benötigt, der auf der Internetseite des Kreisseniorenrates https://kreisseniorenrat-konstanz.de/  abrufbar sein wird. 

Die Teilnehmer haben während der Videokonferenz die Möglichkeit, ihre Fragen über einen Chat-Verlauf einzugeben. Fragen können aber auch bereits bis zum 19.03.2021 eingereicht werden bei Gabriele Glocker vom Seniorenbüro in Singen unter gabriele.glocker@singen.de. Diese werden gesammelt und an Herrn Dr. Bushuven weitergegeben. Frau Glocker ist für telefonische Auskünfte unter 07731-85-540 erreichbar.

Keisseniorenrat Landkreis Konstanz Die Veranstaltung ist öffentlich. Die Teilnahme ist kostenlos.

07531 800 1787 

Für den Vorstand: Dr. Bernd Eberwein, 0171 475 1787

Vom Kreisseniorenrat kommt die Bitte um Mithilfe beim Aufruf an alle Senioren: Akzeptieren Sie den Impfstoff von AstraZeneca!
Die Nachricht erhalten Sie zu Ihrer Information.

Wir stellen mit Freude fest, dass der Corona-Impfstoff von AstraZeneca 
nun auch für Ältere über 65 Jahren zur Verfügung steht. Die Ständige 
Impfstoff Kommission hat ihre ursprüngliche Empfehlung mit einer 
Begrenzung auf bis zu 64 Jahren zurückgenommen und empfiehlt nun, auch 
Ältere ohne Altersbegrenzung damit zu impfen. Für den Kreisseniorenrat 
war die Wirksamkeit nie strittig, hatte doch die EU-Kommission als 
zuständige Zulassungsbehörde AstraZeneca ohne Altersbegrenzung 
zugelassen. Die Wirksamkeit ist vergleichbar mit den anderen 
Impfstoffen. Nach einer neuen Studie aus Schottland reduziert der 
Impfstoff sogar die Anzahl der schweren Krankheitsverläufe. Zudem ist 
der Impfstoff viel kostengünstiger und kann – riesiger Vorteil – bei 
Kühlschranktemperatur aufbewahrt werden, man braucht also keine 
Kühlkette mit – 70 Grad. Der Impfstoff eignet sich deshalb auch für die 
zukünftige Anwendung in Arztpraxen.

Helfen Sie den Älteren in Ihrer Umgebung, ihre Vorbehalte gegenüber 
AstraZeneca zu überdenken. Die Sozialverwaltungen in Bund, Ländern und 
Landkreis fordern wir dringend auf, soviel AstraZeneca Impfstoff zu 
beschaffen, wie möglich, um endlich eine vernünftige Impfquote zu 
erreichen. Dies ist eine wichtige Voraussetzung, den Lockdown zu 
überwinden.

Verbesserung der Impfterminvergabe ab 8.2.2021

Wenn Sie schon vergeblich versucht haben sich anzumelden, sehen oder hören Sie trotzdem meist noch: 

„Es wurden keine freien Termine in Ihrer Region gefunden. Bitte probieren Sie es später erneut. 

Sobald genügend Impfstoff und die entsprechenden Kapazitäten vorhanden sind, werden die Impfzentren weitere Termine einstellen.“

aber das wird sich sicherlich schnell bessern, sobald genügend Impfstoff ( vorausichtlich Mitte – Ende Februar) vorhanden sein wird. Deshalb immer wieder versuchen:  

Eine Impfung im Impfzentrum erfolgt nur mit Termin. Bei der Terminvereinbarung, telefonisch über eine zentrale Telefonnummer 116 117, werden Sie an das vom Land beauftragte Callcenter weitergeleitet und bekommen dort gleichzeitig die Termine für Erst- und Zweitimpfung im selben Impfzentrum. Sie können die Termine auch online über die zentrale Anmeldeplattform vereinbaren. Voraussetzung hierfür ist eine eigene E-Mail-Adresse und die Möglichkeit eine SMS zu empfangen. 

Ab dem 8. Februar 2021 gibt es zahlreiche Verbesserungen bei der Terminvergabe. So können Sie sich, wenn Sie zur aktuellen Gruppe der Impfberechtigten gehören, etwa über 80-jährige,  auf eine Warteliste setzen lassen, wenn bei Ihrem Anruf alle Termine schon vergeben sind. Zudem sind Anmeldungen für mehrere Personen gleichzeitig möglich, etwa für Ehepartner oder die Bewohner*innen einer Alten-WG. 

Bitte buchen Sie bei der Online-Terminvergabe unbedingt Erst- und Zweittermin gleichzeitig im selben Impfzentrum! So wird sichergestellt, dass die Zeiträume bis zur zweiten Impfung eingehalten werden und Sie zum Erst- einen passenden Zweitimpftermin erhalten. 

Falls Sie dies nicht selbst vornehmen können, helfen Ihnen gerne „Impfpaten“, welche Sie beim Corona-Info-Telefon (Altenhilfe-Beratung), 07531 900-3000 anfordern können::

Das SeZe beteiligt sich am Impftermin-Paten-Projekt der Stadt Konstanz. Gemeinsam mit der Altenhilfe-Beratung vermitteln wir Patinnen und Paten für Seniorinnen und Senioren, die Unterstützung bei der Vereinbarung eines Termins für die Corona-Impfung benötigen. Es haben sich über hundert Freiwille gemeldet und viele Seniorinnen und Senioren haben schon eine Patin / einen Paten gefunden. Wer noch Hilfe bei der Vereinbarung eines Impftermins sucht oder darüber hinaus  Unterstützung rund um das Thema Impfung benötigt, kann sich direkt an die Senioren-Hotline der Altenhilfe-Beratung unter Tel. 9003000 wenden. 

Die Altenhilfe-Beratung ist zu folgenden Zeiten telefonisch erreichbar:

Montag u. Mittwoch            14:00 – 16:00 Uhr
Dienstag u. Donnerstag     10:00 – 12:00 Uhr

Wir wünschen viel Erfolg bei der Anmeldung und bleiben Sie gesund!